Neue Produktion der Tupolew Tu-160

tupolew tu 160 01

In Russland wird die Produktion des Überschallbombers Tupolew Tu-160 wieder aufgenommen. In einem Interview sagte Sergei Tschemesow, der CEO der staatlichen Gesellschaft Rostec Ende Februar 2024: „Der Neustart der Produktion der Tu-160 war für alle Beteiligten bei Rostec eine Herausforderung. Die Entwurfsunterlagen mussten alle innerhalb eines sehr knappen Zeitrahmens digitalisiert werden. Die Technologie zum Vakuum-Schweißen von Titan musste wiederhergestellt werden. Die Fertigung von Rumpfsegmenten musste neu begonnen werden. Heute können wir mit Stolz verkünden: Wir waren in allen Punkten erfolgreich.“
Die modernisierte Version Tu-160M sieht zwar so aus wie ihr Vorgänger, basiert aber auf einer völlig neuen Technologie und ist im inneren vollständig digitalisiert. Die mit Marschflugkörpern bewaffnete Tu-160M gilt mit ihren Schwenkflügeln, so Tschemesow: „als eines der schlagkräftigsten Kampfflugzeuge der Welt.“
Russlands Präsident Wladimir Putin hatte das Werk und die Tu-160-Produktion in Tatarstan kurz zuvor besucht. Ihm wurden vier fertige Maschinen gezeigt, die auch Atombomben tragen können. Als er im Pilotensitz einer Maschine Platz nahm, erfuht er, dass die Tu-160 noch keinen Eigennamen besitzt. Darauf schlug Putin vor, den Bomber nach dem Präsidenten von Tatarstan, Mintimer Schaimijew, zu benennen: „Dieser Mann hat sehr viel für das ganze Land, für ganz Russland geleistet.“

tupolew tu 160 022 Fotos: United Aircraft Corporation

 

Tags: Tupolew, tu-160

FliegerRevue - Aktuelle Ausgabe

Cover des aktuellen FliegerRevue - Magazin

FliegerRevue - Jahresausgaben

FliegerRevue - Jahresausgben

FliegerRevue - Sonderhefte

FliegerRevue Magazin - Sonderhefte

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.