Airliner Irkut MS-21 fliegt mit russischen Triebwerken

Ein Airliner MS-21-310 der Firma Irkut hat am 15. Dezember 2020 erstmals einen Flug mit zwei in Russland entworfenen und gefertigten Triebwerken unternommen. Die beiden Aviadvigatel PD-14 sind Teil eines Förderprogramms der Regierung, mit dem die einheimische Luftfahrtindustrie gestärkt und unabhängig vom Weltmarkt gemacht werden soll. Der russische Verteidigungsminister und Präsident von Irkut, Anatoli Serdjukow, erklärte zuvor: „Die anstehenden Testflüge der MS-21 mit einheimischen Triebwerken sind ein historisches Ereignis, eine deutliche Bestätigung dafür, dass unsere einheimische Luftfahrtindustrie eine starke Zukunft hat.“
Eine Maschine vom Typ MS-21-300 (Foto) war am 6. November 2020 nach Irkutsk geliefert worden, wo die Integration der neuen Triebwerke begann. Danach wird das Flugzeug als MS-21-310 bezeichnet. Ein PD-14 hat einen Durchmesser von 1,90 m, wiegt etwa 2870 kg und hat einen maximalen Schub von 137,3 kN bei einem Nebenstromverhältnis von 1:8,5.

Airliner Irkut MS-21 fliegt mit russischen Triebwerken
Foto: Irkut

FliegerRevue - Aktuelle Ausgabe

Cover des aktuellen FliegerRevue - Magazin

FliegerRevue - Jahresausgaben

FliegerRevue - Jahresausgben

FliegerRevue - Sonderhefte

FliegerRevue Magazin - Sonderhefte