NASA sagte Meteorit bei Berlin genau vorher

meteor berlinyoutube /Michael Aye

In der frühen Nacht des Sonntags, 21. Januar 2024, gegen 1.32 Uhr, zog sich eine helle Lichtspur quer über den Nachthimmel nahe Berlin. Ein Meteorit, aus den Tiefen des Alls kommend, drang in die Erdatmosphäre ein und erhitzte sich durch die Luftreibung bis zur Weißglut. Das Objekt hatte ungefähr einen Meter Durchmesser. Im Vergleich sind die bekannten Sternschnuppen ungefähr einen Millimeter groß. Der Lichtschein war so hell, dass er bis Prag beobachtet werden konnte (Foto oben mit dem Mond).
Die NASA betreibt ein Zentrum zur Suche nach Objekten in der unmittelbaren Nähe der Erde in Kalifornien. Dort hatte man nach der Meldung eines Astronomen aus Budapest, der einen Lichtpunkt entdeckt hatte, die Flugbahn berechnet. Zwischen Meldung und Bekanntgabe der Flugbahn waren weniger als drei Stunden vergangen. Der Meteorit erhielt die Bezeichnung 2024 BX1. Die NASA sagte den Einschlag für etwa 1.32 Uhr bei Nennhausen, etwa 40 km westlich von Berlin voraus. Diese Vorhersage wurde im Internet auf sozialen Medien bekanntgegeben. Daher konnten zahlreiche Amateurastronomen den Meteoriten beobachten.
Es ist nicht ganz klar, ob der Körper beim Durchfliegen der Atmosphäre ganz blieb oder in mehrere Stücke zerbrach. Zahlreiche Sammler durchsuchen nun die wahrscheinliche, elipsenförmige, Einschlagzone, um den Meteoriten zu finden. Die etwa drei Quadratkilometer große Fläche liegt aber in einem matschigen Waldgebiet, was die Suche erschwert.

 

Tags: berlin, meteor

FliegerRevue - Aktuelle Ausgabe

Cover des aktuellen FliegerRevue - Magazin

FliegerRevue - Jahresausgaben

FliegerRevue - Jahresausgben

FliegerRevue - Sonderhefte

FliegerRevue Magazin - Sonderhefte

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.